Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: Autorenleben

Kreativität im Urlaub – Wenn die Fantasie einen überrollt

Sommer, Sonne, Strand … und endlich Freizeit. Nachdem ich mich Anfang des Jahres mit vollem Elan in die Berufswelt gestürzt habe, ist die Zeit, in der ich mich auf mich und meine Hobbys konzentrieren konnte, im Vergleich zu meinem Studentendasein deutlich zusammengeschrumpft. Und so mussten sich meine Heldinnen eine ganze Weile in Geduld üben, bis…

Kommentare geschlossen.

Und plötzlich ist da dieser Leistungsdruck …

Bei mir läuft gerade überhaupt nichts, Ebbe im Wörtermeer, die Tinte ist ausgetrocknet. Dabei ist es gar nicht so, dass ich die Lust am Erzählen verloren habe. Meine Figuren tanzen weiter munter durch meinen Kopf, werfen mir Augenblicke aus ihrem Leben vor die Füße und schauen mich dann vorwurfsvoll an, wenn ich sie nicht zu…

Kommentare geschlossen.

Projektmanagement beim Schreiben – Teil II

Das letzte Mal haben wir uns mit der Grobplanung eures Projektes beschäftigt – mit den Zielen und eurer ganz persönlichen Route durch das Projekt. Heute soll es darum gehen, wie ihr die einzelnen Schritte eures Projektes gewichten könnt, wie ihr herausfindet, was für einen Aufwand hinter euren Meilensteinen liegt und wie ihr daraus konkrete Zeitpläne…

Kommentare geschlossen.

Projektmanagement beim Schreiben – Teil I

„Wann wird denn dein Roman fertig?“ Was Vollzeit-Autoren dank ihrer Erfahrung nach einem kurzen Blick auf ihren Kalender ohne Probleme beantworten können, bringt viele Neulinge gehörig ins Schwitzen. Plotstränge, Figurenbau, Spannungsbögen … es gibt jetzt schon so viel zu bedenken, was über die eigentliche Schreibphase hinausgeht, dass die Frage nach dem Zeitaufwand unbewusst immer weiter…

Kommentare geschlossen.

Wie man den ersten Roman vor der Schublade rettet

Das große Herzensprojekt. Die meisten von uns haben eine Geschichte, die uns mehr als alle anderen beschäftigt. Oft ist es das erste Projekt, das Projekt, mit dem wir (schreiberisch) aufgewachsen sind und das uns auf dem steinigen Weg zum Autor begleitet hat. Doch leider sind es genau diese Projekte, die uns am meisten verzweifeln lassen. Wir…

Schreibe einen Kommentar

Jahresziele – und wie man sie im Auge behält

Neujahrsvorsätze sind schon ein seltsames Phänomen. Jedes Jahr im Januar strömen die Menschen zu Tausenden ins Sportstudio, füllen ihre Einkaufswagen mit Rohkost und Bio-Produkten oder geben wieder einmal das Rauchen auf. Die meisten Leute halten nicht einmal bis zum Februar durch. Meine Vorsätze in den letzten beiden Jahren betrafen das Schreiben: Ich wollte meinen Roman beenden,…

Schreibe einen Kommentar

Deine Worte haben Macht

Deine Worte haben Macht. Mit deinen Worten bescherst du den Lesern schöne Stunden, du bringt sie zum Lachen, zum Weinen, zum Schmollen, zum Wüten, zum Nachdenken. Deine Worte beeinflussen die Leser. Selbst wenn er doof findet, was du schreibst, und anderer Meinung ist, hat er sich mit deinen Worten befasst. Deine Worte haben Macht. Du…

Schreibe einen Kommentar

Sexy oder sexistisch?

Die Wortkompass-Mittwochsfrage spricht ein Thema an, mit dem ich mich immer wieder – und nicht immer freiwillig – befasse: Sexismus. Diesmal geht es jedoch nicht um Sexismus im Literaturbetrieb, sondern um sexistische Romaninhalte. Ich bin pro sexy, anti sexistisch. Hinsichtlich aller Lebensbereiche, hinsichtlich aller Geschlechter. Die Grenze zwischen sexy und sexistisch ist manchmal dünn und unsichtbar, der…

Schreibe einen Kommentar

Weshalb dein Roman nicht langweilig ist!

»Dein Roman ist langweilig.« Wer seinen Roman anderen zu lesen gibt, hat sicherlich schon mal negative Kommentare zurückbekommen. Das tut weh. Natürlich. Es tut immer weh, wenn einem gesagt wird, dass die Geschichte doof ist. Man ist nachdenklich, traurig, wütend, enttäuscht, verletzt, geknickt, frustriert, zweifelt. Das ist okay, denn Rückschläge gehören zum Schreiben dazu. Dennoch…

Schreibe einen Kommentar

Wie schnell schreibst du?

Ich gehöre zu den Langsamschreibern. Ich plotte erst mal ein halbes Jahr, recherchiere ein weiteres halbes Jahr, bis ich mir sicher bin, dass selbst die sprachlichen Stilmittel stimmig sind. (Natürlich gucke ich mir Tierdokumentationen von Mäusen an, wenn ich von „untergehenden Männern und Mäusen“ schreibe. Ich will doch keinen Fehler machen!) Ich plane die Szenen…

Schreibe einen Kommentar