Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Bilder für die Projektvorbereitung

Wer sich ablenken lässt, arbeitet schlechter als unter Drogen. So heißt es nach einer Studie des Institutes of Psychiatry vom King’s College London.

Viele Autoren schließen sich daher in ihr Kämmerlein ein, hängen ein Wer-mich-stört-zahlt-mit-das-Jahresabo-der-Autoren-Magazins-Schild an die Türklinke und stellen das Handy aus. Viele Autoren vergessen aber, die Internetverbindung zu kappen.

„Kein Internet? Das geht nie!“, höre ich euch gerade schreien. „Ich brauche es, um …“

Ja, wozu braucht ihr es denn das Internet? Weil ihr noch etwas nachschlagen müsst?

Wenn ihr konzentriert schreiben wollt, bleibt konsequent. Legt euch vorsorglich eine Datenbank zu eurem Projekt an, in dem ihr die Figuren, Orte, Objekte usw. sammelt. Benutzt dafür Bilder. Denn wenn ihr die Dinge visualisiert, habt ihr beim Schreiben nicht das Problem, dass ihr den Räumen erst Farben einhauchen müsst, damit sich eure Figuren nicht im Vakuum bewegen. Zudem können Fotos Anregungen zu Details liefern, auf die ihr auf Anhieb nicht gekommen wärt. Das ist wichtig, da Details Atmosphäre verleihen. Und wenn man ein konkretes Bild im Kopf hat, fließt es beim Schreiben mit ein. Der Leser wird den Unterschied merken.

Ich gebe „Steampunk Wohnzimmer“ in die Suchmaschine ein – meine Romanfigur ist nämlich ein Freak – und sofort erhalte ich sorgsam eingerichtete Räume mit Möbeln und Accessoires. Ich suche mir das Foto aus, das mir am meisten zusagt, und lege fest, dass es das Zimmer des Protagonisten ist.

Eine vergilbte Weltkarte, die sich über die gesamte Wand zieht. Eine Récamiere aus ochsenblutrotem Leder und davor ein zum Couchtisch umfunktionierten Reisekoffer. Eine Hängelampe mit lustigem Rädchen. Ein dicker rotbrauner Teppich mit diesen … typischen Mustern. Ja, wie heißen sie denn?

Nach einer kurzen Recherche finde heraus, dass die Hängelampe aus Messing ist und man mit einer Handkurbel die Zahnräder bewegen kann. Der geknüpfte Teppich heißt Orientteppich und besitzt kurvilineare Muster. Da ich dieses Wort keinem Leser zumuten möchte, notiere ich mir „floral“.

Haltet sofort passende Schlagwörter fest, dann müsst ihr später beim Schreiben nicht grübeln.

Ähnliche Beiträge

Jahresziele – und wie man sie im Auge behält Neujahrsvorsätze sind schon ein seltsames Phänomen. Jedes Jahr im Januar strömen die Menschen zu Tausenden ins Sportstudio, füllen ihre Einkaufswagen mit Rohkost und Bio-Produkten oder geben wieder ei...
Wie erstelle ich Szenenlisten Dieser Artikel gehört zum Wortkompass-Schreibkurs 2017. Eine Szenenliste wird sinnvoll, wenn das Grundgerüst, an dem wir die letzten Wochen gearbeitet haben, festgelegt ist. In dieser Aufgabe sollt i...

Mehr Informationen zum Datenschutz.

Schreibe als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website benutzt Cookies und Nutzerdaten, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können,  auf Grundlage unserer berechtigten Interessen nach der Datenschutz-Grundverordnung. Mit der Nutzung dieses Onlinedienstes willigen sie der Verwendung von Cookies ein. Sie können der statistischen Auswertung ihre Nutzerverhaltens auf dieser Seite zustimmen oder ablehnen. Bitte lesen Sie die Informationen zum Datenschutz, bevor sie diese Seite benutzen.
803