Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Kategorie: Sensitivity Reading

Schwarze Haarstyles – Aussehen und Beschreibung

Der erste Beitrag befasste sich mit den Grundlagen der Schwarzen Haarkultur. Dann kann ich euch jetzt einfach ins kalte Wasser schubsen und mit der Haarstruktur und den gängigen Frisuren weitermachen. Bevor wir mit den Frisuren anfangen, möchte ich kurz auf die Haarstrukturen eingehen. Haarstrukturen werden in Typen eingeteilt. Die Zahlen beschreiben die Haarbewegung (von glatt…

Schreibe einen Kommentar...

Hautfarben-Guide: Nahrungsmittelvergleiche

Wir vom Team »Writing with Color« haben verschiedene Fragen zu dem Thema Hautfarben erhalten. Sie reichen von »Wie beschreibe ich die Hautfarbe einer Figur, ohne jemanden zu verletzen?« bis zu »Warum sind Schokoladen- oder Kaffeevergleiche problematisch?« Mit diesem Guide zu Hautfarben von People of Color versuche ich [Colette] all diese Fragen zu beantworten.   Nahrungsmittelvergleiche. So what’s the big…

1 Kommentar

Wie man Diversität in Romanen umsetzt

Spricht man von Diversität innerhalb Geschichten, geht es um die Vielfalt in der Figurenbesetzung. Da Romane (und andere Medien) die Gesellschaft widerspiegeln, mit ihr in Wechselwirkung stehen und Einfluss auf die Menschen ausüben, möchten viele Autor*innen im Bewusstsein dieser Verantwortung die eigenen Romane auf einer sensiblen Weise divers gestalten. Diversität umfasst nicht nur Hautfarben. Es…

Schreibe einen Kommentar...

Sensitivity Reading 101

Was ist Sensitivity Reading? Sensitivity Reading bedeutet wörtlich übersetzt »Gegenlesen bei sensiblen Themen«, und ist im englischen Sprachraum bereits etabliert. Sensitivity Reading gehört wie das Lektorat zum Überarbeitungsprozess. Während das Manuskript bei einem Korrektorat auf Rechtschreib- und Grammatikfehler, bei einem (stilistischen) Lektorat auf Stilblüten, Füllwörter oder Infodump geprüft wird, weisen Sensitivity Reader auf Mikroaggressionen und…

Schreibe einen Kommentar...

Diversität um jeden Preis?

Ich bin auf den Titel »Someone New« von Laura Kneidl aufmerksam geworden, weil es hieß, dass er alle möglichen Randgruppen einbringe. Natürlich habe ich sofort meine Ohren gespitzt; denn als eine Person, die sich mehr Diversität in Romanen (und der Literaturwelt) wünscht, will ich mitverfolgen, wie Figuren aus marginalisierten Gruppen dargestellt werden. Ich rechne es…

1 Kommentar