Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Vickie und das Wort Posts

Perspektive

»Da ist aber ein Perspektivfehler drin.« Sophia beugt sich über mein Manuskript und tippt auf die Textstelle. »Dein Protagonist kann gar nicht sehen, was hinter seinem Rücken geschieht.« »Dohoch!«, widerspreche ich. »Ich schreib ja in der Er-Perspektive!« Mit diabolischem Grinsen zückt sie meinen, jawohl, meinen (!) Rotstift und kringelt wahllos Wörter ein. »Hier … hier…

Schreibe einen Kommentar

Ich sehe was, was du nicht siehst …

Wenn ihr eine Szenerie beschreibt, habt ihr ein Bild vor Augen, welches ihr mit den eigenen Worten zusammenfasst. Der Leser erhält Details, mit denen er sich eine eigene Welt schafft. Es gibt Diskussionen darüber, wie viel man dem Leser vorgibt. Soll er ein komplettes Bild erhalten oder sich mit den gegebenen Einzelheiten eine eigene Welt…

Schreibe einen Kommentar

Die guten und die schlechten Gene

Die Genetik funktioniert in Romanen anders als im realen Leben. Im Leben ist es Zufall, welche Gene man vererbt bekommt, in Romanen sind es immer die schlechten, die der Hauptfigur zufallen. Der Körperbau ist zu kräftig, das Gesicht zu gewöhnlich, die Augen zu groß, der Teint zu dunkel oder zu blass, während der Rest der…

Schreibe einen Kommentar

[Sonderaufgabe] – Plotting

Dies war eine Aufgabe im Rahmen des Schreibkurses im Oktober 2015. Wenn man von Plots (Handlungssträngen) redet, fällt oftmals der Begriff Dramaturgie. Dieser Begriff bezeichnet die Komposition, die Struktur eines Dramas oder eines Films, wird aber auch in der Literatur benutzt. Es mag Personen geben, die sofort eine Abwehrhaltung einnehmen, sobald sie plotten oder strukturieren…

Schreibe einen Kommentar

Vickie auf Fleischbeschau

Da ging ich letztens durch die Straßen; war ganz happy drauf, denn die Sonne schien. Es war eine stinknormale Situation bis auf die Tatsache, dass die Männer im heiratsfähigen Alter mich angrinsten oder freudig mit den Augenbrauen wackelten. Ich guckte an mir herunter. War meine Wasserflasche ausgelaufen, sodass ich einen fett’n Fleck an der Hose hatte?…

Schreibe einen Kommentar

Wiederholungen, Repetitionen und Redundanzen

Wortwiederholungen sind Stilmittel. Wortwiederholungen, die willkürlich im Text auftauchen, sind keine Stilmittel, sondern unnötig und stören den Lesefluss. Leon stellte sich an die Bar und bestellte ein Bier. Der Barkeeper nickte, bevor er Bier in ein Bierglas goss und das Bier zu Leon rüberschob. Genüsslich nippte dieser am Glas und erfreute sich am kühlen Bier.…

Schreibe einen Kommentar

Von Schilden und Schildern

Bei einigen scheint in Vergessenheit geraten zu sein, dass es neben das Schild auch noch der Schild gibt. Während das Schild eine Tafel oder eine Platte mit einer Aufschrift meint, redet man von Schutzwaffen oder sonstigem Schutz, wenn man der Schild sagt. Eselsbrücke der Schutz – der Schild das Zeichen – das Schild Achtet auch…

Schreibe einen Kommentar

Vickie analysiert ihre Dialoge

Ich habe ja versprochen, dass ich meine Arbeitsweisen vorstellen. Voilà, hier ist ein Beitrag über die Analyse bei Dialogen. Es geht hierbei um das Verhältnis zwischen wörtlicher Rede, Handlung und Information. Heute nehme ich einen Text von meiner lieben P., die eine spontane Idee mit Figuren aus ihrem und meinen Roman hatte. Ich bin ganz…

Schreibe einen Kommentar