Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Selbstzweifel – oder die Schreibdystopie

Eins meiner Lieblingsthemen während des Schreibprozesses sind die mich quälenden Selbstzweifel. Ich schreibe, beende einen Absatz, mit viel Glück eine Szene. Doch dann beginne ich, mir die Nährstoffe meiner Kreativität zu entziehen. Selbst ein Gespräch mit Kollegen kann meine Dystopie nicht aufhalten.

Zitat von Zwiegespräch mit Vickie

V: Dein Text lebt.
W: Konfuses leben, wie ein Rudel Kakerlaken das über ein Blattpapier huscht und druffkackt.
V: o.O
W: Siehste!

Oh ja, und wie mich diese Selbstzweifel, getarnt als Kakerlaken, quälen. Ich wünschte mir nichts lieber, als sie zurückquälen zu können. Piesacken. Mit der Faust draufkloppen, bis sie pulverisiert sind.
Schublade auf, Text rein, Schublade zu. Ich wette, in meiner Schublade sieht es aus wie in Mordor. Irgendwo latscht ein kleiner Hobbit rum, der versucht, meine Manuskripte in den Vulkan zu werfen. Und Gollum, diese fiese Socke, will ihn vor dieser besten aller Entscheidungen abhalten.
Natürlich löst diese grundnegative Einstellung alle meine Probleme. Schubladentexte sind super im Überwinden von Selbstzweifeln. Sie modern vor sich hin und breiten Faulgase aus. Hoffentlich schlug Euer Ironiedetektor gerade an.
Doch wie überwindet man diese Selbstzweifel? Vermutlich nie ganz. Aber man kann daran arbeiten, nicht den schreibtechnischen Weltuntergang herbeizuprophezeien.

Selbstakzeptanz statt Selbstzweifel

Akzeptiert die Selbstzweifel. Es ist schädlich, sich in Selbstzweifeln zu ergehen. Bei den meisten Menschen, die ich kenne, ist das Stellrädchen für Selbstzweifel viel zu sensibel eingestellt. Anstelle von exkrementierenden Kakerlaken zu reden, ist es wirksamer zu denken: „Ich weiß zwar noch nicht genau wie, aber ich werde die Aufgabe bewältigen können.“
Stickt Euch diesen Satz auf ein Kissen, tätowiert ihn Euch auf die Stirn oder klebt ihn Euch aufn Zettel geschrieben an den Bildschirm. Denn die Annahme, etwas schaffen zu können, steigert unsere Motivation.

Positive Visualisierung

Das, was ich mit meinen Selbstzweifeln mache, ist auch Visualisierung. Nämlich folgende:

Man schafft sich seine eigene Realität des Nicht(s)Könnens. Überlegen wir mal, wie viel Negativsätze wir jeden Tag hören, die durch häufige Wiederholungen zu Glaubenssätzen werden. Das schaffst Du nicht! Das schaffst Du nicht!

Zitat von Marc Aurel
»Wir sind das Ergebnis unserer Gedanken.«

Doch wenn wir Menschen etwas beherrschen, dann ist es, unsere Gedanken zu kontrollieren. Wir können jederzeit bewusst steuern, was wir denken. Getreu der Dystopie stellen wir uns unser Scheitern vor, unsere Unfähigkeit, unsere mangelhafte Intelligenz und Kreativität.
Was für ein Blödsinn. Das Ergebnis liegt in der Zukunft. Wir wissen es nicht, ob unser mögliches Scheitern mit unseren Texten überhaupt eintreffen wird. Doch sich selbst ständig Steine in den Weg zu legen, hilft uns nicht weiter. Räumt diese Gerölle einfach mal weg, atmet tief durch und betrachtet das, was Ihr bereits geschafft habt.

Niemand will, dass Ihr perfekt seid, genauso, wie Ihr es auch nicht von Eurem Gegenüber erwartet. Eure Texte werden nie perfekt sein. Aber sie können leben, begeistern, zu Tränen rühren, einen Lachkrampf verursachen, Kopfkino herbeizaubern und bewegen. Schublade auf, den Hobbit wegschnippen und die Manuskripte vor dem dampfenden Vulkan retten. Los geht‘s! Hinsetzen! Schreiben! Danke Gollum.

Ähnliche Beiträge

30 Day Writing Challenge Nachdem mich immer wieder Leute nach bestimmten Schreibtipps und -übungen gefragt haben, wollte ich eine writing challenge starten, bei denen man 30 Tage lang 30 Aufgaben erfüllen muss. Natürlich habe...
7 Schritte in die Schreibhölle Um euch völlig zu verunsichern, stelle ich heute die schlimmsten Romananfänge vor. Das sind die absoluten No-Gos, die Haarerauf-Texte, Futter für den Schredder. Wer so etwas schreibt, wird sofort in d...
Der Pitch Was ist ein Pitch? Ein Pitch ist das Ätzendste, was einem Autor begegnen kann. Einen Pitch zu schreiben, ist schlimmer, als eine Schreibblockade zu haben. Weil Pitching unweigerlich zu einer Blockade...
Methoden gegen Schreibblockaden Wer kennt es nicht. Ihr sitzt vor dem Textverarbeitungsprogramm, Kaffeetasse auf der einen Seite, Notizen auf der anderen, doch das Einzige, was eifrig arbeitet, ist der blinkende Cursor, der daran e...

2 Comments

  1. Nadine Merschmann
    Nadine Merschmann 16. Mai 2017

    Ein schöner Beitrag. ich kenne Selbstzweifel ja auch nur zur Genüge und muss sagen dass ich auch denke, dass sie nie ganz weg gehen werden, unterbweusst werden sie sich immer wieder einen Weg in dein bewusstsein bahnen. Aber man kann und sollte mit ihnen arbeiten und sie als solches akzeptieren, anstatt sich auf sie zu versteifen. Ansonsten nehmen die negativen Gedanken dann tatsächlich Überhand.

    • Victoria Linnea
      Victoria Linnea 16. Mai 2017

      Ja, das hast du schön gesagt. Ich denke auch, dass man sie als solche akzeptieren soll, anstatt sich auf sie zu versteifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.