Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Autor: Victoria Linnea

Mit ihrem berüchtigten Rotstift treibt sie aus, was dem Text die Kraft zu leben nimmt. Er darf provokant, gemein oder auch ganz simpel sein, solange er das Herz berührt.

Wie man Figuren mit Tiefe baut

Sicherlich habt ihr schon einmal einen Charakterbogen in der Hand gehabt, in den ihr eintragen könnt, wie groß eure Figur ist, welche Hautfarbe sie hat, was ihre Leibspeise ist, ob sie Überstunden machen muss, wie hoch ihre Willenskraft oder ihre Logik ist, und wohin sie reisen würde, wenn sie sich zwischen Berge und See entscheiden…

Schreibe einen Kommentar...

Das große Ganze erfassen

Herzlich willkommen beim Oktober-Schreibkurs! Nachdem ihr bereits einen Monat lang an der Zusammenfassung eures Projektes gepuzzelt habt, wollen wir sie nun gemeinsam anschauen. Nehmt euch Kaffee, Tee oder Wasser – hier steht alles bereit. Kekse aber bitte nicht, die krümeln zu sehr in die Tastatur. Ziel dieser Übung ist, sich vom eigenen Roman zu distanzieren…

Schreibe einen Kommentar...

Sexy oder sexistisch?

Die Wortkompass-Mittwochsfrage spricht ein Thema an, mit dem ich mich immer wieder – und nicht immer freiwillig – befasse: Sexismus. Diesmal geht es jedoch nicht um Sexismus im Literaturbetrieb, sondern um sexistische Romaninhalte. Ich bin pro sexy, anti sexistisch. Hinsichtlich aller Lebensbereiche, hinsichtlich aller Geschlechter. Die Grenze zwischen sexy und sexistisch ist manchmal dünn und unsichtbar, der…

Schreibe einen Kommentar...

Weshalb dein Roman nicht langweilig ist!

»Dein Roman ist langweilig.« Wer seinen Roman anderen zu lesen gibt, hat sicherlich schon mal negative Kommentare zurückbekommen. Das tut weh. Natürlich. Es tut immer weh, wenn einem gesagt wird, dass die Geschichte doof ist. Man ist nachdenklich, traurig, wütend, enttäuscht, verletzt, geknickt, frustriert, zweifelt. Das ist okay, denn Rückschläge gehören zum Schreiben dazu. Dennoch…

Schreibe einen Kommentar...

Oktober-Schreibkurs

Dieses Jahr gibt es einen Online-Schreibkurs im Rahmen der Oktoberimpulse, die als Vorbereitung für ein neues Projekt angedacht sind. Einen Monat lang betreuen wir die Überarbeitung eures Romans, und ihr könnt die Methoden, die bei einem Lektorat angewandt werden, für das Manuskript nutzen. In den vier Wochen prüfen wir, ob der Plot und die Figuren…

Schreibe einen Kommentar...

Wie schnell schreibst du?

Ich gehöre zu den Langsamschreibern. Ich plotte erst mal ein halbes Jahr, recherchiere ein weiteres halbes Jahr, bis ich mir sicher bin, dass selbst die sprachlichen Stilmittel stimmig sind. (Natürlich gucke ich mir Tierdokumentationen von Mäusen an, wenn ich von „untergehenden Männern und Mäusen“ schreibe. Ich will doch keinen Fehler machen!) Ich plane die Szenen…

Schreibe einen Kommentar...

Bewegungslos ist tot – oder wie Handlungen euren Text lebendig machen

Die Vermeidung übermäßiger Benutzung von Nomen zur Verbesserung der Lesbarkeit ist eine zu beherzigende Empfehlung für ernstzunehmende Autoren. Das Ziel dieses Artikels ist die Darstellung der mangelhaften Verständlichkeit von Texten mit geringer Verbquantität aufgrund der eingeschränkten Merkfähigkeit bei Auflistung von Fakten im Gegensatz zu in Handlung eingebundenen, mit dem Resultat der Entstehung sogenannter Eselsbrückenmethode mit…

Schreibe einen Kommentar...

Der Ton macht die Musik

Einmal saß ich bei meinen Eltern im Wohnzimmer (sie haben ein Haus da draußen, mit dunklem Wald und gemeingefährlichen Wildschweinen!) und zappte durch das Fernsehprogramm. Auf einem Sender wurde in krissligem Schwarz-Weiß eine Treppe gezeigt, die in einen Keller hinabführte. Die Kamera wackelte wie bei Blair Witch. Mein Puls schoss in die Höhe, ich um…

Schreibe einen Kommentar...

Die Beziehung zu den Mitmenschen

Bei der letzten Bootcamp-Übung haben euch Ankh und Drillsergeant Käsefuß verschiedene Arten gezeigt, um dem Leser das Aussehen der Perspektivfigur näherzubringen. Diesmal sehen wir uns ihre Mitmenschen an. Da der Blick des Protagonisten dann nicht auf sich selbst, sondern nach außen auf seine Umwelt gerichtet ist, stehen uns etliche Möglichkeiten offen. Wir können Beschreibungen, die…

Schreibe einen Kommentar...

Wie lang ist ein Roman?

Rote Erde staubt auf, während Weltatlas mit dem Land Rover durch die Savanne brettert. Neben ihm auf dem Beifahrersitz Vickie, in Safari-Outfit samt Fernglas und Schmetterlingsnetz. »Ein Jaguar!«, brüllt sie. Weltatlas schiebt seine Augenbrauen zusammen, um schärfer sehen zu können. Tatsache. Zwischen den Büschen liegt eine Raubkatze. Strohfarben wie das piksige Gestrüpp um sie herum…

Schreibe einen Kommentar...