Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Vickie und das Wort Posts

Müsli oder 5-Gänge-Menü?

Kenne deine Zielgruppe! … wird in verschiedenen Artikeln übers Schreiben hingewiesen. Und spätestens, wenn man einen Verlag oder eine Agentur anschreiben will und das Exposé vorbereitet, wenn man vor der Frage steht, ob man neben seinem Autorennamen, Titel und Genre auch die Zielgruppe angeben soll, wäre es praktisch zu wissen, was man theoretisch angeben könnte.…

Schreibe einen Kommentar...

Geschlechtertausch

Da wir wieder von Frauen- und Männerquoten sprachen, habe ich mich an einen Schreibtipp erinnert, der in etwa folgend lautete: Tauscht das Geschlecht (d)einer Romanfigur. Funktioniert die Figur weiterhin in dem vorgegebenen Rahmen? Wird die Figur dadurch interessanter? Bekommt sie spannendere Konflikte? Man kann diesen Tipp als Schreibimpuls sehen, der mit dem geschlechtlichen Umdenken einen…

Schreibe einen Kommentar...

Adjektive

Ankh: Ha! Dachtet ihr, ihr könnt im neuen Jahr einfach weiter vor euch hin schlumpfen? Jetzt wird gearbeitet! Sgt Käsefuß hier und ich … Sgt Käsefuß: *schnorchel* Ankh: Äh, Söckchen? Sgt Käsefuß: *rrrr-z-füüüüü* Ankh: Äh, also, heute reden wir über Adjektive Unter Autoren geht gelegentlich das Gerücht um, dass Adjektive böse sind. Füllwörter, unnütz, blähen…

Schreibe einen Kommentar...

Jahresziele – und wie man sie im Auge behält

Neujahrsvorsätze sind schon ein seltsames Phänomen. Jedes Jahr im Januar strömen die Menschen zu Tausenden ins Sportstudio, füllen ihre Einkaufswagen mit Rohkost und Bio-Produkten oder geben wieder einmal das Rauchen auf. Die meisten Leute halten nicht einmal bis zum Februar durch. Meine Vorsätze in den letzten beiden Jahren betrafen das Schreiben: Ich wollte meinen Roman beenden,…

Schreibe einen Kommentar...

Farbige Spaghetti und Tabellen, Tabellen, Tabellen

Ich hab euch in den letzten Wochen etliche Linien malen lassen und ich verspreche euch, dass ihr es nach dem Kurs nie wieder machen müsst. Persönlich mag ich es sehr gern mit Farben zu arbeiten, vor allem, wenn es kompliziert wird. Anstatt die Wörter in dem Manuskript zu analysieren, um den roten Faden zu finden,…

Schreibe einen Kommentar...

Wie erstelle ich Szenenlisten

Eine Szenenliste wird sinnvoll, wenn das Grundgerüst, an dem wir die letzten Wochen gearbeitet haben, festgelegt ist. In dieser Aufgabe sollt ihr für euch sortieren, was ihr zum Schreiben eures Romans braucht. Es gibt keine Musterlösung, da die Genres unterschiedlich sind, da die Stoffe unterschiedlich sind, aber vor allem da ihr unterschiedliche Menschen seid, die…

Schreibe einen Kommentar...

Die Sache mit den verschiedenen Figuren und Plots

Als Erstes: Jede Geschichte hat einen Protagonisten. Das klingt vielleicht irritierend, wenn man an Geschichten denkt – oft solche mit Liebespaar –, die zwei wichtige Figuren haben. Doch auch wenn sie für euch im Herzen gleichrangig sind, so funktioniert es für den Plot nicht. Am Anfang wird eine Figur vorgestellt: der Protagonist. Seine Welt und…

Schreibe einen Kommentar...

Wie man Figuren mit Tiefe baut

Sicherlich habt ihr schon einmal einen Charakterbogen in der Hand gehabt, in den ihr eintragen könnt, wie groß eure Figur ist, welche Hautfarbe sie hat, was ihre Leibspeise ist, ob sie Überstunden machen muss, wie hoch ihre Willenskraft oder ihre Logik ist, und wohin sie reisen würde, wenn sie sich zwischen Berge und See entscheiden…

Schreibe einen Kommentar...

Das große Ganze erfassen

Herzlich willkommen beim Oktober-Schreibkurs! Nachdem ihr bereits einen Monat lang an der Zusammenfassung eures Projektes gepuzzelt habt, wollen wir sie nun gemeinsam anschauen. Nehmt euch Kaffee, Tee oder Wasser – hier steht alles bereit. Kekse aber bitte nicht, die krümeln zu sehr in die Tastatur. Ziel dieser Übung ist, sich vom eigenen Roman zu distanzieren…

Schreibe einen Kommentar...